Wirtschaft

Mindestens einen Auslauf einrichten

Die Ergebnisse einer Verbraucherumfrage zeigen eine klare Ablehnung der reinen Stallhaltung! Für die zukünftige Entwicklung in der Milchkuhhaltung sollte dies berücksichtigt werden.

Es wurde eine Online-Befragung mit 358 deutschen Bürgern durchgeführt. Sie wurden zu den vier gängigsten Haltungssystemen bei Milchvieh befragt: reine Stallhaltung, Außenklimastall, Stall mit Auslauf, Stall mit Sommerweide. Den Befragten wurden Bilder und kurze Informationstexte zu den Haltungssystemen an die Hand gegeben, damit ein einheitlicher Informationsstand für die Bewertung gegeben war.

Die Haltungssysteme wurden in Bezug auf die eingeschätzte Tiergesundheit, das Wohlbefinden der Tiere, aber auch auf die Produktqualität bewertet. Weiterhin wurden die Teilnehmer mit Vor- und Nachteilen von Stall- und Weidehaltung konfrontiert, um zu ermitteln, ob unter bestimmten Voraussetzungen die Stall- oder Weidehaltung für die jeweilige Tierart eher akzeptiert wird. Beispiel: Im Gegensatz zum Stall besteht auf der
Weide die Gefahr von Parasitenbefall, im Stall gibt es aber weniger Möglichkeit zum Ausleben natürlicher Verhaltensformen.

Am Ende der Befragung wurden allen Probanden weitere vier Fotos aus einem Außenklimastall für Milchkühe gezeigt, um zu ermitteln, wie diese Fotos auf die Befragten wirken und was negativ bzw. positiv bewertet wird. Dies hilft dabei zu verstehen, was die Gründe für eine Ablehnung oder Akzeptanz der heute gängigsten Haltungssystems für Milchkühe sind. Die wichtigsten Ergebnisse:

Die Stallhaltung wird deutlich abgelehnt (nur 4,2 % aller Befragten akzeptieren sie) und in fast allen Punkten negativ bewertet. Der Außenklimastall wird positiver bewertet, aber die Akzeptanz der Verbraucher erreicht dennoch insgesamt eher niedrige Werte (Akzeptanz: 16,5 %). Zudem zeigt die Analyse von offenen Antworten zu Fotos von Kühen im Außenklimastall, dass eine der häufigsten Begründungen für eine negative Bewertung der Fotos die Aussage ist, dass die Kühe keinen Zugang zu einer Weide haben. Ein Auslauf für die Kühe kann die Akzeptanz der Stallhaltung deutlich erhöhen (54,9 %) und fast alle Befragten akzeptieren die Stallhaltung, wenn die Tiere zumindest in den Sommermonaten auf die Weide kommen (96,1 %). 

Wenn die Befragten mit Nachteilen der Weidehaltung, wie z. B. Parasiten oder Hitzestress im Sommer konfrontiert werden, führt dies lediglich zu einer geringen Erhöhung der Akzeptanz der Stallhaltung. Diese genannten Nachteile werden von den Bürgern entsprechend nicht als Rechtfertigung akzeptiert.

Es gibt eine grundsätzliche (hohe) Zahlungsbereitschaft für weidende Rinder im Landschaftsbild in Deutschland. Das gilt auch für die in Städten lebenden Personen, welche die entsprechende Landschaft nicht ständig wahrnehmen können. Die Tierdichte scheint bei der Zahlungsbereitschaft für Rinder im Landschaftsbild im Mittel keine entscheidende Rolle zu spielen.

Empfehlungen für die Praxis

Wenn den Kühen kein Weidegang ermöglicht werden kann, bringt bereits ein Auslauf deutlich höhere Akzeptanzwerte im Vergleich zur reinen Stallhaltung mit sich. Mit der richtigen Vermarktung von Milch und Milchprodukten könnte auch aus diesem Haltungssystem ein Mehrerlös erzielt werden, welcher an die Landwirte teilweise weitergegeben werden kann, ähnlich wie bei der Vermarktung von Weidemilch- oder Tierwohl-Produkten.

Sarah Kühl, Sarah Gauly, Achim Spiller
(Universität Göttingen)